Direkt zum Hauptbereich

Posts

Aktuell

Nachösterlicher Jubel - Blick auf Pfingsten

 Soeben habe ich YouTube-Sequenzen zusammengesucht für mein Seminar "Greift Gott in unser Leben ein?" Erstaunlich und befremdlich, wieviel da stundenlang erklärt, gepredigt, gesagt, behauptet wird! Als wenn es auch nur irgendwie auf unsere Worte ankäme. Kirche besteht da aus unzähligen wilden Gestikulationen und teilweise unsinnigen Behauptungen. Die Musik lädt zur stillen Wahrnehmung Gottes ein - vor allem, wenn sie nicht auch noch textlich zersungen wird. Hier der Beginn meiner "Pfingstsinfonie" - Hauptthema ist "Komm Schöpfer Geist", Seitenthema "Nun bitten wir den Heiligen Geist" und Gegenthema "Komm heiliger Geist" in den Holzbläsern. Vielleicht macht es Freude, hineinzuhören und nicht an Worten zu ersticken?! Link hier entlang!
Letzte Posts

Ostern 2021 - nachösterlicher Jubel

 Aus der Tiefe der Nacht erklingt in nur der linken Hand des Piano der Choral "Christ ist erstanden". Er wiederholt sich und wird von einer aufsteigendem, dem Licht zustrebenden zweiten kontrapunktierenden Stimme ergänzt - ehe denn das Orchestertutti mit Glocken, Streichern, Horn und Holz einsetzt. - Auferweckung zum vollen Licht. Hören Sie hier!  https://youtu.be/tq2qScbybOU

Ostern 2021 - nachösterlicher Jubel

Wurde Jesus auferweckt oder ist er auferstanden? Manchmal heißt es, Jesus sei von Gott „auferweckt“ worden, so dass er nichts tat. Manchmal liest man, er sei „auferstanden“, also aus eigener Kraft. Was ist richtig?  Erst einmal: mich beschäftigte diese Osterzeit tatsächlich diese Frage, die vielleicht etwas fremd daher kommt. Auferstanden - Auferweckt - was soll das für einen Unterschied machen? Ich bemerke bei mir nur ein steigendes Unbehagen, wie schnell und manchmal klischeehaft mit der Uferstehung Jesu umgegangen wird. Wie schnell aus den Berihcten vom leeren Grab der Evangelien und der Erscheinungen des Herrn heutzutage doch rasch "Spukgeschichten" werden und von den Gottesdienstteilnehmenden erwartet wird, das igendwie für den eigenen Glauben schon adaptieren zu können. Mir fällt es zur Zeit leichter, von der Auferweckung Jesu zu sprechen. Wir bleiben dann nahe den jüdischen Wurzeln unseres Glaubens, nach dem es immer Gott, der Einzige, ist, der die Toten Gebeinde mit n

Ostern 2021 - nachösterlicher Jubel

Mein Osternkonzert für Piano, Glocken und Orchester habe ich mir wieder vorgenommen, es neu eingespielt. Mein damaliger Gedanke: Dass zu Ostern die Glocken nicht nur zu klingen, sondern zu singen beginnen. So sind 1. und 3. Satz von diesem singenden Miteinander über den Choral "Christ ist erstanden" gekennzeichnet; der 2. Satz variiert das Osterlied" Erstanden ist Herr Jesus Christ...". Das Ganze ganz unfromm gegen die Regeln üblicher Kirchenmusik gesetzt. Sie können hier einen kleinen Ausschnitt auf unserem Online-Kanal hören! Die Musik hilft mir, den garstigen Graben zwischen Verstand und Glauben zu schliessen, der sich besonders in der Osterbotschaft eröffnet: Als Mensch muss ich davon ausgehen, daß auch Jesu Leib den Weg in die Vergänglichkeit angetreten ist, den wir alle gehen werden. Schnell verkommt Auferstehung zu einer Spukgeschichte in der kirchlichen Verkündigung. Den Glauben an die Auferstehung einzufordern, steht Kirche nicht zu, ihn gar als eine Beding

Ostern 2021

 Oft wird gesagt, die Osterbotschaft entziehe sich einer verstandesmäßigen Erfassung. Das wäre schade. Sie verbliebe im Irrationalen, im Phantastischen. Und würde so schließlich bedeutungslos für unser Leben. - Ich habe EG 99 als Choral neu gesetzt. Ich setze die ersten Noten im Sopran, greife diese variiert in der Altstimme auf ... es entspinnt sich eine eigene Art des Erzählens und des Denkens. Ich schaue mir dabei selbst zu, wie Note für Note sich die Stimmführung zusammensetzt, von der Altflöte zusätzlich intoniert wird. - Vielleicht ist es das, was die Osterbotschaft uns neu vermitteln kann: es gibt noch andere Weisen des Denkens, der Intuition, des Wissens, des Nachsprechens und Hinhörens und des Verstehens. Nicht die Welt wird anders, aber unsere Wahrnehmung, unsere Sinne, unser Art, der Welt zu begegnen ... das könnte Auferweckung bedeuten. Speziell Ostern dann: sich ganz anders auf Jesus Christus beziehen lernen. EG 99 für vier Stimmen und Altflöte